Harry Potter und ein Stein, Cold Mirror

Hier und hier. In den Propagandisten-Bootcamps dieser Welt, den Büros mit Krökeltischen, den offenen und jugendlich-desolaten office spaces der Aufmerksamkeitswirtschaft, da schallt oft der Ruf, der Befehl, die Aufforderung make it snappy in Richtung des beschäftigten digitalen Proletariats. Wenn nicht explizit dann doch zumindest insgeheim. Die Texterei, die Bestimmung und Haltung einer Klangfarbe, die Produktion von unterhaltsamem Wiedererkennungswert verlangt auch genaue Aufmerksamkeit. Die darf sich nicht so nebenbei einstellen.

Und Cold Mirror macht es alles wunderbar snappy und ist dabei so frei von der Klicksklaverei wie nur was. Es ist konsequent derb, aber in seiner Ausführung so phantasievoll wie es die Tonspur hergibt. Freilich ist’s respektlos, aber eben auch liebevoll: dem durchgenudelten Harald-Töpfer-Epos wird eine neue Tonspur verfasst, die eben nicht nur vernichtend-zersetzend ist. Eine sorgfältige und prachtvolle Flatulenz verflüchtigt sich hier. Es ist ein Übergangsfilm: die Kinder, die die Kinder im Film sahen, altern und finden neue Tonarten. Zu den Tonarten der alterslosen Kinder auf dem Bildschirm passt das freilich nicht. Die Jugend macht sich frei und hängt sich dran.

Wir erahnen eine Vielzahl von Hausarbeiten, die von Anglistik-Freshmen avisiert werden (oder zumindest wurden), und zwar auf Grund des vorliegenden Paradebeispiels von Parodie, Pastiche und Satire. Und die besonders freshen Dozenten könnten das sogar durchgehen lassen. Am Ende muss man sich freilich wegducken, denn besonders unflätige Scherze zu Pädo- und anderen Philien könnten von der Politisch-Korrekt-Gestapo streng geahndet werden. Aber die meisten freshen Dozenten schauen eh nicht so genau hin sondern freuen sich, dass der/die Studierende sich proaktiv mit dem Thema auseinandersetzt. Insgesamt ist Humortheorie freilich eine der schwersten und ernstesten. Aber den Stein kann man auch ohne selbige genießen. Denn das ist der Kern des Pudels, der abgewetzte Rosettenstein dieser und vieler Unterhaltungen: bloss ein Stein, der in Taschen passt und beliebig mit Bedeutung ausgestattet werden kann.

Mit dem Konsum dieses Werkes wurde die vielteilige Harald-Töpfer-Reihe würdevoll beendet. Kreise schließen sich. Der Nutzwert erschließt sich. Freude hält sich. Gracias.

Autor: festerben

Hier geht's um schnelle Verdauungshilfe, keine ausufernden (oder gerechten) Rezensionen. Angstgegner ist die Orthographie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: