Paranormal Activity: The Ghost Dimension, Gregory Plotkin

Hier. Easy in, easy out. Der letzte Teil einer langen Sequelreihe, die von vornherein als schneller Grusel gedacht war. Ach, was haben die Schreibdenker damals schwadroniert, als Blair Witch den found-footage-Film auf den Marktplatz zerrte. Ach, wie still sie doch jetzt sind.

Die Effekte sind preiswert, deshalb kommen sie erst am Ende flächendeckend zum Einsatz. Seltsamerweise will man jetzt Poltergeist schauen, der damals auf VHS über den Schulhof ging. Tobe Hooper, 80er. Bäm. Das Gruselgenre ist größer als man denkt. Nie wird das Filmhandwerk oberflächlicher abgetan als beim Horror und beim Fleischfilm. Hier wird Kommerzialität am ehesten zum Vorwurf. Und doch scheint das der Leim zu sein, der den praktischen Filmkonsum bestimmt.

Autor: festerben

Hier geht's um schnelle Verdauungshilfe, keine ausufernden (oder gerechten) Rezensionen. Angstgegner ist die Orthographie.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: